Petition zur Rettung des Theaters Gera-Altenburg

Vor rund sechs Jahren habe ich schon einmal auf eine Unterschriftenaktion hingewiesen, bei der es um den Erhalt der Thüringer Kultur ging.

Aktuell geht es um die Rettung des hier in Gera und Altenburg ansässigen Theaters, welches wohl eines (oder das?) letzte sogenannte Fünfspartentheater in Thüringen ist. Das heisst, im Theater gibts nicht nur Konzerte zu hören, sondern auch Opern und Schauspiele zu sehen und es gibt noch ein Puppentheater. Ich kenne das mein Leben lang nur so und bin auch familienmäßig irgendwie dem Theater verbunden. Wäre schade, wenns das so nicht mehr gäbe.

Deshalb habe ich die Petition zur Rettung des Theaters unterschrieben und ich nehme mir auch vor, dieses Jahr mal in die eine oder andere Vorstellung zu gehen. Ich war viel zu lange nicht dort.

Dreißigtausend

Die Suchmaschine Wolfram Alpha ist schon interessant. Damit kann man beispielsweise rausfinden, wieviele Einwohner Gera in den letzten Jahren verloren hat:

Auf einer Beispiele-Seite der Suchmaschine findet man noch viele andere Beispiele von Informationen, die man mit Wolfram Alpha finden kann. Ich nutze sie meist, um den aktuellen Währungsumrechnungskurs herauszufinden.

Grafik im Quadrat

So lautet der Titel einer Ausstellung im Geraer Museum für angewandte Kunst (kurz MAK), die zur Zeit stattfindet. Es geht um Schallplattencover bzw. um die Kunst, die sich auf diesen Hüllen finden läßt. Es werden rund 350 Cover aus dem Zeitraum von 1930 bis in die Neunziger — würde ich sagen —gezeigt.

Mich hat am meisten fasziniert, wie sich die Künstler auf den Plattenhüllen ausgetobt haben. Einige Cover erzählen richtig kleine Geschichten, bei anderen spürt man die Musik schon, obwohl man sie nicht kennt. Faszinierend.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 13. Juni und kann Di-So 11:00 – 18:00 Uhr besucht werden. Der Eintritt kostet 4,-  und fotografieren ist leider nicht gestattet.

Eine lustige Idee, was man mit Plattencovern noch so anstellen kann, gibts übrigens hier.

Straßenbahn fahren in Gera

Es soll ja Leute geben, die nicht nur aus Fortbewegungsgründen Straßenbahn fahren, sondern denen das auch richtig Spaß macht. Wer mal mit der Geraer Straßenbahn fahren möchte, aber nicht in der Nähe ist, kann sich die Filme von Peter Ruppert,  seines Zeichens Straßenbahnfahrer bei den Verkehrsbetrieben, anschauen.

Wem diese 10 min nicht genug sind, findet auf Peters Youtube-Seite noch 34 andere Straßenbahnmitschnitte, die auch alle so lang sind. Für Geraer sind die Filme insofern interessant, weil sie schon ein paar Jahre alt sind und so die baulichen Veränderungen wunderbar dokumentieren.

Der Wetterbericht

Seit einiger Zeit nutze ich die Weishauptwetter-Vorhersage von meteomedia, wenn ich wissen will, wie sich das Wetter entwickelt:

Auf obiger Seite kann man sich nämlich seinen Messpunkt raussuchen und rechts eine 4-Tagesprognose anzeigen lassen. Die ist — soweit ich das im letzten Jahr  beobachten konnte — meist sehr zuverlässig. Dort wird auch nicht nur die ungefähre Temperatur angezeigt, sondern auch die Sonnenstunden, die Windgeschwindigkeit nebst -richtung und der voraussichtliche Niederschlag. So sieht das beispielsweise für Gera vom 09.01.10 – 17:00 Uhr aus:

Ich habe festgestellt, dass ich mir diese Kurven besser merken kann, als Zahlenwerte. Und somit weiß ich immer, wie in etwa das Wetter wird. Die aktuellen Temperaturen lese ich dann auf meinem Thermometer hier zuhause ab. Ach, und eine Unwetterzentrale gibts vom selben Anbieter auch noch. Ist auch sehr hilfreich im Sommer oder auch jetzt bei diesem Schnee.