Die Reicherts bloggen

Bei den Reicherts, über die ich schon ein paar Mal berichtet habe, gibts jetzt ein Blog:

Das finde ich toll, denn endlich gibts einen direkteren Weg, einen Kommentar loszuwerden. Und vielleicht werden ja künftige Reiseberichte ins Blog gestellt? Würde mich sehr freuen.

Wolkenbilder

Am 10. Juni habe ich die schöne Bewölkung genutzt und sowohl Polfilter als auch Ministativ ausprobiert. Letzteres passt mit in den Fotorucksack rein und lässt sich trotzdem bis auf 1,30 m ausziehen. Und relativ stabil ist es auch mit der EOS und dem Superzoom. Das habe bei den Reicherts gesehen.

Wintereinbruch

Während andernorts frühlingshafte Temperaturen herrschen, ist der Winter seit gestern hier in Gera zurück. Eigentlich dauert er ja noch einen Monat, aber so langsam habe ich keine Lust mehr auf die Kälte. Dennoch hier ein paar Bilder von heute morgen:

Graufiltertest im Elstertal

In Vorbereitung auf meinen Urlaub demnächst habe ich mir einen Graufilter bestellt, um endlich auch mal solche Langzeitbelichtungen machen zu können. Am Freitag habe ich die Gelegenheit ergriffen und bin ins Elstertal und an die Trieb gefahren, um mich mit dem Filter vertraut zu machen.

Erstaunt hat mich, dass man in Abhängigkeit des Umgebungslichts teilweise ganz schön lang belichten muss. Anfangs hatte ich 30s bei ISO 100 eingestellt. Das Wasser war zwar schön verwischt, aber die Umgebung eindeutig zu dunkel. Ich habe dann meine Fernbedienung an die Kamera gehängt, um länger als 30s belichten zu können. Unter dem Blätterdach (also im Schatten) bin ich zum Schluss auf rund 3min Belichtungszeit gekommen, um korrekt belichtete Bilder zu erhalten, wie die beiden, die unten anhängen.

Insgesamt war es ein sehr schöner, lehrreicher und heißer Freitagnachmittag.

Unterwegs gewesen

Falls sich jemand gefragt hat, warum es letzten Monat hier so ruhig war. Ich war unterwegs und zwar dort.

Zeitraffer 1-3

Ich habe mich letztens mit Gabi über ihre Zeitrafferaufnahmen unterhalten und nebenbei fallenlassen, dass ich auch mal welche gemacht habe. Und dass ich sie zeigen wollte. Nun habe ich sie wiedergefunden und gleich mal zu Youtube hochgeladen.

Weiterlesen

Sehnsucht nach dem Meer

In der derzeitigen Hitze würde ich gern am Meer sein und die dortige Abkühlung genießen. Weil das aber arbeitstechnisch momentan nicht möglich ist, schaue ich immer wieder auf den Meereskalender von Gabi Reichert und lasse meinen Gedanken freien Lauf. Zusammen mit einem Ventilator und dem Programm „Atmosphere Lite“ hilft das schon ungemein gegen die Hitze. 😉

Auch für nächstes Jahr gibt es wieder einen Kalender von Gabi. Da ich in den Genuss kommen konnte, einen der ersten Kalender zu bekommen (Danke Gabi), möchte ich hier mal ein wenig die Werbetrommel für ihn rühren. Einfach, weil mich die Reiseberichte der Reicherts nun schon so lange begleiten und weil ich mir vorstellen könnte, dass über den Verkauf des Kalenders auch weitere Reisen mitfinanziert werden könnten. Die dann mir/uns wieder durch neue Reiseberichte zugute kommen.

Also: Den ca. 45 cm x 55 cm großen „Sehnsucht nach dem Meer“-Kalender gibts schon für rund 30,- zu kaufen, beispielsweise bei Amazon, oder eben überall, wo es Kalender gibt. Ich habe mal das Rückblatt fotografiert, auf dem zu sehen ist, welche Motive enthalten sind:

Mein momentaner Favorit ist der Mai, bei dem mich die Farben in Verbindung mit den Wasserspritzern faszinieren. Ich spüre förmlich die Frische und möchte am Liebsten rein greifen oder sogar springen. Eine Übersicht mit allen Kalenderblättern in größer als hier gibts im Übrigen auch direkt bei Weingarten. Das ist der Verlag, der den Kalender herausbringt.

Und zum Schluss möchte ich noch auf den aktuellen Reisebericht hinweisen, den die Reicherts im April in die Bretagne unternommen haben. Noch ist er nicht vollständig und so erwarte ich jeden Eintrag sehnsüchtig. 🙂

Norwegen im Winter

Gaby Reichert von 5reicherts.com war letztes Jahr im März zu einer Fototour auf den Lofoten und hat – wie immer – tolle Fotos mitgebracht.

reicherts

Im dazugehörigen Reisebericht erzählt sie chronologisch, was sie, ihre Mutter und ihr ältester Sohn erlebt haben. Und das Ganze immer hinterlegt mit atemberaubenden Fotos.

Wer die Reicherts noch nicht kennt, sollte sich unbedingt auch die Reiseberichte aus Neuseeland, den USA, Frankreich und Skandinavien anschauen. Da bleibt so mancher Mund offen stehen.