Birne-Heidelbeer-Rhabarber

Zutaten:

  • 1/2 Apfel
  • 1 große Birne
  • ein paar Erdbeeren
  • ein paar Heidelbeeren
  • etwas Rharbarbersaft
  • 1/2 Scheibe Ingwer

Zuerst den Apfel und und die Birne mit dem Rhabarbersaft vermixen. Dann den Ingwer hinzugeben und weitermixen. Zum Schluss noch die die Erd- und Heidelbeeren hinzugeben und pürieren.

In Ermangelung frischer Erd- und Heidelbeeren habe ich gefrorene verwendet. Wers nicht ganz so kalt mag, kann den Smoothie nach der Zubereitung einfach noch ein paar Minuten stehen lassen. Der Ingwer passt diesmal besser, weil man ihn beim Trinken nur etwas riecht, er geschmacklich aber nicht dominiert.

Papaya-Ingwer-Melone

Zutaten:

  • 1 Papaya
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 1 halbe Honigmelone
  • 1 Orange
  • 1 Glas Rhabarbersaft

Als erstes die Papaya entkernen und das Fruchtfleich pürieren. Dann ein Stück Ingwer dazu, was ca. so dick ist wie ein die Hälfte eines Fingers. Oder etwas weniger. Die wieder pürieren. Das Fruchfleich der Honigmelone hinzu und weitermixen. Den Saft einer Orange auspressen und mit hinzugeben. Zum Schluss noch ein Glas Rharbarbersaft hinzu und nochmals gut durchmischen.

Selbst nachdem ich die Orange hinzugegen hatte, war mir der Smoothie noch nicht fruchtig oder saftig genug. Das Glas Rhabarbersaft hats dann überraschenderweise rausgerissen. Hätte ich nicht vermutet. Beim Trinken selbst kommt die Melone gut heraus. Und im Abgang ist er dann durch den Ingwer leicht pfeffrig. Wer das nicht so sehr mag, nimmt einfach weniger Ingwer. Ich finde ihn ungewohnt, aber sehr lecker.

Heidelbeere-Rharbarber

Zutaten:

  • 1 Handvoll Heidelbeeren
  • 1 Glas Rharbarbersaft
  • 1 Scheibe Ananas

Erst die Ananas etwas kleinschneiden und mit dem Rhabarbersaft vermixen. Dann noch die Heidelbeeren hinzugeben und alles nochmal eine Minute pürieren.

In Ermangelung von frischen Heidelbeeren habe ich gefrorene genommen. Und weil ich nicht weiß, ob man die Rhabarberstängel einfach so ungekocht mit reinmischen kann, habe ich auf den Waltherschen Rhabarbernektar zurückgegriffen, den mir Kirstin Walther  freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Mir war wichtig einen Saft zu nehmen, dem kein raffinierter Zucker zugesetzt ist.

Aber nochmal zum Geschmack. Dieser Smoothie scheckt etwas herb, was mit Sicherheit durch die Heidelbeeren kommt. Der Rhabarber und auch die Ananas scheinen aber trotzdem leicht durch. Superlecker!