Unerwünschte Seiten aus der Googlesuche ausblenden

Vorhin habe ich auf Google+ gelesen, wie man unerwünschte Seiten aus den Suchergebnissen bei Google ausblenden kann. Die folgende Lösung gibts wohl schon länger, ich kannte sie allerdings auch noch nicht.

Wenn man bei Google angemeldet ist, kann man diese Seite aufrufen und dort die gewünschten URLs eintragen. Bei mir sieht das dann so aus:

Allerdings funktioniert das nur, solange man bei Google angemeldet ist, während man sucht. Eine andere Möglichkeit ist, die URLs, die man blocken möchte, direkt im Suchfeld durch ein vorangestelltes – zu unterbinden. Damit man damit aber einigermaßen sinnvoll suchen kann, sollte man die im Browser eingebaute Suche entsprechend modifizieren. Wer sich nicht so gut auskennt, nutzt also besser die erste Möglichkeit.

Bessere Übersetzungen mit Chrome

Im Chrome gibts zwar eine eingebaute Möglichkeit, fremdsprachige Webseiten zu übersetzen, aber die entsprechende Leiste erscheint immer, auch wenn man gar keine Übersetzung möchte. Ziemlich nervig, vorallem, wenn man sich auf englichsprachigen Webseiten herumdrückt, die man auch ohne Übersetzung halbwegs versteht. Zum Glück lässt sich dieses Feature abschalten.

Ich habe bisher das hier vorgestellte Bookmarklet zur Inline-Übersetzung benutzt, aber seit ein paar Wochen geht auch das nicht mehr. Also habe ich mich mal wieder nach was neuem umgesehen. Es gibt eine offizielle Übersetzungserweiterung von Google, die sich oben in die Leiste einklinkt und die jeweilige Seite übersetzt:

Das Interessante an dieser Erweiterung ist auch, dass man in den Optionen eine Liste erstellen kann, anhand derer entsprechende Seiten automatisch übersetzt werden können. Eigentlich gehört dieses Feature in die offizielle Chromefunktion hinein. Dann bräuchte man keine extra Erweiterung für die Übersetzung. So sieht der Optionendialog aus:

Webseiten übersetzen

Ich weiss nicht mehr genau, woher ich das Bookmarklet für die fast vollautomatische Übersetzung habe. Ich habe mir schon einen Wolf auf den Google-Translate-Seiten gesucht, aber nichts gefunden. Egal. Mit dem folgenden Bookmarklet übersetzt Google fast jede Webseite aus einer anderen Sprache ins Deutsche:

Übersetze!

Diesen Link einfach in die Lesezeichenleiste schieben und beim Anschauen einer fremdsprachigen Webseite anklicken. Natürlich ersetzt er nicht den professionellen Übersetzer, aber um den Inhalt zu erfassen reichts völlig aus.

Wenn das Update auf Google Earth klemmt

Ich wollte die Tage auf die aktuelle 5er Version von Google Earth installieren, was allerdings nicht so einfach war, da Google Earth beim Updaten immer eine „Google Earth.msi“ im Windows-Temp-Verzeichnis gesucht hat. Die gabs nicht, weil die Vorversion keine solche mitgebracht hat. Das ist ziemlich ärgerlich, weil das Programm „Google Updater“ schon die alte Version gelöscht hatte, die neue aber nicht einspielen konnte.

Also hab ich mich ein wenig umgesehen und festgestellt, dass ich nicht der Einzige mit diesem Problem war. Schuld ist wohl die Routine, die im Installer der neuen Version dafür sorgt, dass die alte Version deinstalliert wird. Diese findet besagte Datei nicht und bricht das Setup dann komplett ab. Abhilfe hat bei mir das Programm „CleanUp“ von Microsoft geschaffen, mit dessen Hilfe ich die Google Earth-Einträge aus dem Windows-Uninstallmenü entfernen konnte. Danach lief die Neuinstallation von Google Earth problemlos durch. Und weil mir das Update von Google Earth über diesen Google Updater nicht gefallen hat, habe ich mir die reguläre Google Earth 5-Installationsdatei besorgt.

Google Mail in bunt

Google hat wohl gestern angefangen, die Oberfläche von Googlemail mit sog. Motiven auszustatten.

Unter „Einstellungen/Motive“ können derzeit 31 verschiedene Farbkombinationen und Hintergrundbilder ausgewählt werden. Somit kommt etwas Farbe in die Oberfläche. Das Motiv aus dem Screenshot da oben heisst „Baum“ und richtet sich wohl nach dem Wetter. Jedenfalls muss man den eigenen Standort eingeben, wenn man dieses Motiv wählt. Und wenns dann regnet – wie momentan hier – siehts eben so aus. Hier mal eine Übersicht, was es momentan gibt

Wählbare Motive
Wählbare Motive

Diese ganze Motivvielfalt scheint aber noch nicht überall freigeschaltet zu sein. Und es bleibt natürlich die Frage, ob man irgendwann auch eigene Motive basteln und einbinden kann.

IMAP mit Google Mail

Google Mail kann jetzt auch IMAP. Um das einzustellen, muss man erstmal die Sprache in den Einstellungen auf „English“ umstellen. Dann gibts ebenda einen Punkt „Forwarding and POP/IMAP“, wo man ganz unten IMAP ein- bzw. ausschalten kann. Auf der entsprechenden Hilfeseite stehen die Serverkonfigurationswerte. Nach Abschluss der Konfiguration kann die Sprache wieder umgestellt werden.

Da ich sämtliche E-Mailkonten, die ich habe, auf Google Mail umleiten lasse, habe ich mir für jedes E-Mailkonto einen Filter eingerichtet, der den E-Mails automatisch entsprechende Labels verpasst. Das deshalb, weil jedes Label als IMAP-Ordner zur Verfügung steht. So kann ich jederzeit sehen, auf welcher E-Mailadresse neue Nachrichten angekommen sind. Zu guter Letzt habe ich im Thunderbird für jedes E-Mailkonto noch den Postausgangsserver konfiguriert, sodass ich die Antworten direkt über das entsprechende Konto versenden kann. So hole ich die Mails mit Google Mail und versende sie mit dem Originalkonto.